Fr(e)iday Ladys – Rückblick auf 13 Interviews

Seit 1.1.2016 haben wir jede Woche eine Frau und ihr Herzensprojekt vorgestellt. Immer am Freitag. Nicht zuletzt deshalb heißt die Interviewreihe „Fr(e)iday Ladys – 52 Frauen in 52 Wochen“. Inzwischen sind jetzt 13 Interviews online, das erste Quartal ist vorbei. Zeit für ein kleines Resümee.

Frei und mutig – oder doch nicht?

Freiday Ladys - starke Frauen im InterviewDie Frauen, die sich unseren Fragen gestellt haben, empfinden wir als mutig. Sie haben sich in ihren Antworten frei und gerade heraus gezeigt. Auch wenn einige zu Beginn des Interviews Nervosität und sogar Angst geäußert haben: Letztendlich habe ich jedes Interview mit einem schönen Ausklang geführt. Nervosität und Angst verschwanden ganz von selbst, wie das meist so ist, wenn Wohlwollen, Achtsamkeit und Respekt im Gespräch mitschwingen. Stets habe ich versucht, den Raum zu geben und zu halten, in dem sich die Frauen öffnen konnten, und mein Gefühl war, dass es wunderbar geklappt hat. Das hat mich mit Freude erfüllt.

Die schönen Feedbacks der Interviewfrauen zeigen mir, das auch meine Gesprächspartnerinnen schöne Erfahrungen in den Interviews gemacht haben. Das freut mich noch mehr!

Absagen, Umplanung, Änderungen

Die meisten Frauen haben die vereinbarten Interview-Termine eingehalten, ein paar wenige haben sie kurzfristig verschoben. Keine einzige war am Interview-Termin einfach nicht erreichbar! Juhu!!!! Diese Zuverlässigkeit hat mir sehr gefallen und mir gezeigt, dass die Gespräche und das sich Sichtbarmachen wichtig ist für jede einzelne.

Auch von all denen, die anfangs ihr Interesse geäußert haben, sind die meisten „am Ball geblieben“, wenn es um konkrete Termine ging. Einige wenige haben sich gar nicht mehr gemeldet. Das darf dann wohl so sein, habe ich für mich gelernt. Andere Dinge wurden in diesen Frauenleben dann einfach wichtiger als ein Interview bei Verinnere dich. So ist das Leben.

Freiday Ladys Interview KorrekturenEine richtige Herausforderung war für mich der unterschiedliche Umgang mit den Korrekturen. Ich habe es mir einfacher vorgestellt, dass starke Frauen zu dem, was sie gesagt haben, anschließend stehen können. Ich habe nach jedem telefonischen oder persönlichen Interview das Gesagte schriftlich an die jeweilige Fr(e)iday Lady geschickt – zum Drüberlesen, falls etwas völlig falsch bei mir angekommen wäre. Wir schreiben anders als wir reden und einige Frauen hatten große Mühe, das, was sie gesagt haben, stehen zu lassen. Da wurde teils an einzelnen Worten richtig gefeilt.

Ich wurde immer klarer in meiner Wunschäußerung, die Spontanität des Interviews zuzulassen – auch im geschriebenen Text. Ich formulierte in den Mails deutlicher, dass ein komplettes Neuschreiben des Interviews nicht das Bestreben sein sollte. Dass unser Wunsch genau dieses „dazu stehen, was ist und was war“ ein Anliegen und Bestandteil der Fr(e)iday Lady Reihe ist, um zu lernen und anderen zu zeigen: „Hey, das ist mein Interview. Dazu stehe ich. So hab ich das genau zu diesem Zeitpunkt gesagt, gemeint, so bin und war ich in diesem Moment.“

Gelernt habe ich dabei: Je klarer und öfter ich genau diesen Wunsch formulierte, umso weniger Korrekturen kamen 😉 Zudem wurde ich immer entspannter im Umgang mit den Korrekturwünschen und habe alles so hingenommen, wie es eben ist:mal mit mehr, mal mit keiner nachträglichen Korrektur. Frauen sind so verschieden und stehen an so unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben. Das ist schön, bunt – und manchmal eben auch chaotisch 😉

Berührendes und Amüsantes

FreidayLady_LogoJedes Interview war und bedeutet für mich, mich ganz und sehr geballt einzulassen. 15 bis 30 Minuten dauert ein Interview und ich bin enorm präsent in dieser Zeit. Es hat mich selbst erstaunt, wie gut dies gelingt, wenn ich das will. Ich kann also extrem fokussiert und „auf Knopfdruck“ (= geplant) vollkommen im Hier und Jetzt sein, wenn ich das wirklich wirklich will. Geht. Aha! Eine schöne Erkenntnis. Dazu sind keine Meditation, kein Meeresrauschen und keine anderweitigen äußeren Umstände nötig. Allein mein Wille ist ausschlaggebend.

Das fiel mir leicht, denn die Frauenbegegnungen am Telefon oder persönlich waren allesamt interessant und haben meine Abenteuerlust, meine Lust auf Neues sehr gestillt. Das ist also der Schlüssel zu meiner Präsenz. Ich lerne mich da noch ein Stück näher kennen.

Gleichzeitig habe ich viele Gefühle in den Gesprächen erlebt. Mal berührt weinend, mal herzlich lachend, mal leise amüsiert, mal im kreativen Austausch. Bei einigen Frauen war eine gemeinsame „Wellenlänge“ sofort spürbar, bei anderen hat es ein wenig gedauert, bis ich sie gemerkt habe. Mit keiner einzigen ist es passiert, dass ich mich nicht verbunden gefühlt hätte! Wow!

Zeitfaktor – verschätzt

Zeitfaktor bei InterviewsWas ich ein wenig unterschätzt habe – zumindest zu Beginn, denn jetzt weiß ich es ja – ist der Zeitfaktor. Denn außer dem 15 – 30 minütigen Telefonat kommt ja das Zusammenschreiben, in den Blog einbauen und auf Facebook bewerben hinzu. Auch das allein würde noch nicht wirklich sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Was ich vergessen habe, einzuplanen sind die zahlreichen E-Mails!

Fr(e)iday Ladys sind mutige, freie UND kommunikative Frauen, habe ich festgestellt. 😉 Minimum sind es pro Frau 5 Mails, die allein ICH schreibe (nicht gerechnet, die Antworten, die ich lese 😉 ). Im Schnitt sind es tatsächlich allerdings 9 von mir geschriebene Mails 😉 pro Frau. Lächel. Und das Ganze mal 52 Frauen plus all die, die dann doch nicht können oder wollen …. Bis Jahresende komme ich allein für die Fr(e)iday Ladys auf 500+ Mails. Holla! Das ist eine stolze Zahl. Jetzt kenne ich den Zeitaufwand, jetzt kann ich damit umgehen. Anfangs hat mich das – dezent ausgedrückt – ganz schön in den Schleudergang gebracht.

Wunder-volles – was für Frauen, was für Herzensprojekte!

wundervolle Frauen in VerbundenheitUnd jetzt kommt das Schönste nach 13 veröffentlichten Interviews und zahlreichen bereits weiterhin geführten: Es sind alles so wundervolle Frauen und so großartige Herzensprojekte. Ich staune wie ein kleines Kind an Weihnachten. Ich fühle mich über und über beschenkt durch diese wunder-vollen Projekte, von denen ich da erfahre. Und von diesen fantastischen Frauen, die sich so offen zeigen und mir so viel mehr erzählen, als ich letztendlich in den Interviews abdrucken kann. Es ist manchmal kaum zu fassen, wie sehr das, was sie mir da offenbaren, mein Herz zum Glühen bringt. Die Motive, die Lebensgeschichten, die Gründe, warum ein Herzensprojekt geboren wurde, und wie Frauen herausfanden, was sie in dieser Welt bewirken dürfen, sind einfach nur schön. Oft bin ich sehr beseelt nach diesen Interviewtelefonaten.

Ich freue mich jeden Freitag, dass wir diese Plattform geschaffen haben, um Frauen und ihre Herzensprojekte sichtbar zu machen. Da ist so viel Schönes in der Welt, was Frauen tun und wie sie sind, und wir dürfen einen kleinen Beitrag leisten, damit dies sichtbarer wird. Das empfinde ich als ein riesengroßes Geschenk!

Ich bin sehr dankbar für jede Begegnung, Ihr lieben Fr(e)iday Ladys des ersten Quartals. Ich danke Euch für all Euer Wirken und Eure Sichtbarkeit! Und hier sind noch einmal alle Fre(i)day Ladys aus dem 1. Quartal – 13 wilde, mutige, freie starke Frauen und ihre Herzenprojekte:

Gaby Metz Malawelt *** Bettina Zumstein ungeschminkt schön *** Kathrin Mühlberg Frauenzeit *** Angelika Schmahl-Vogt VieArte *** Sabine Schröder Frauenjahrestraining *** Kerstin Halt Myofasziales Körpercoaching *** Silke Niggemeier Paar- und Sexualberatung *** Hauke Kranz Herzenslieder – Mitsingkonzerte *** Ina-Tatjana von Berg Die Berg Berlin *** Felidée Forestier Elementekind *** Alexandra Eideloth Küche RosenRot *** Linnea Eckel Café BommelZ *** Susanne Kaußen Für das gute Leben

Wie geht es weiter?

Die Interviews für das 2. Quartal sind bereits alle durchgeführt und du, liebe Leserin, lieber Leser, kannst dich auf weitere fantastische Frauen freuen. Da wird es ganz schön bunt, tierisch, kreativ und künstlerisch – so viel verrate ich schon mal 😉

Im Mai und Juni führe ich dann die nächsten Interviews fürs 2. Halbjahr mit den Frauen durch, die sich beworben haben und die ich hier alle auf unserer Liste gesammelt habe. Es bleibt also spannend!

Glücklich-beseelte Herzensgrüße (weil ich mich beim Schreiben an die schönen 13 Interviews erinnert habe)

Sabine

Pin It on Pinterest